Josef Hampl

Hilfsarbeiter. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1908   † 1944

 

Herkunft, Beruf, SDAPÖ, RSB, Arbeiterturnverein

Josef Hampl wurde am 3.3.1908 in Biedermannsdorf (Niederösterreich) geboren. Er arbeitete als Hilfsarbeiter. 1925 schloss er sich der SDAPÖ an. Ab 1926 war er Mitglied beim Republikanischen Schutzbund, und beim Arbeiterturnverein. Er arbeitete bei der Wienerberger Ziegelei in Hennersdorf.

Verhaftung, Todesurteil, Hinrichtung

Am 4. 8. 1942 wurde Josef Hampl verhaftet, und am 29. 9. 1943 gemeinsam mit Franz Broucek (hingerichtet) zum Tode verurteilt. Am 13.3.1944 wurde er im LG I in Wien hingerichtet.

Aus dem Tagesbericht der Gestapo Wien vom 7.-10. 8. 1942

„Hampl hat sich am Aufbau der komm. Landesorganisation an führender Stelle betätigt. Er war Leiter der KP-Gruppe Hennersdorf und Leopoldsdorf und hat im Jahr 1940 und 1941 das Gebiet Himberg mit Lit.-Material versorgt und einen Vervielfältigungsapparat zur Herstellung von komm. Flugschriften zur Verfügung gestellt. Hampl ist nur teilweise geständig.“

Gedenkort

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Die Gedenkstätte auf der Gruppe 40, Zentralfriedhof

Weblinks und Quellen


Porträt teilen